Jüdische Namenskodierung über anike Orte

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorschlag.png Theoriefindung:
Dieser Artikel betreibt nicht durch die Wissenschaft gedeckte Theoriefindung. Er gibt die Meinung/Theorie einer oder weniger Personen wieder und belegt seine Aussagen nicht. Die meisten Aussagen des Artikels werden von der Forschung nicht geteilt und lassen sich kaum belegen. Man sollte diesen Artikel also mit großer Skepsis lesen und sich auch aus anderen Quellen zu diesem Thema informieren.
Jüdische Namen beziehen sich in der Regel auf Orte. In vielen Fällen sogar auf antike Orte.

--> siehe auch Jüdische Namen mit Ortsbezug

1 Antike Orte mit -um

Es zeigt sich, dass viele Orte am Limes mit –um enden. Dieses ist ein Verweis auf eine römische Stadt.

Antike Orte mit -um Heutiger Ort jüdische Person Bemerkung
Adamum  ? Adamum Fridericum Lindauer (Dudenhofen bei Speyer)
Mestockum  ? Juda Mestockum Jichesbrief der Stammlinie Lindauer (Jebenhausen)
Carnuntum Römerstadt Carnuntum, Niederöstereich Moisa Ber Cernantanu? (Botosani, Moldawien) Nachweis von Juden in Carnuntum durch die Archäologie
Laurent(um)  ? Laurent Lindauer (Bitsch, Lothringen)
etc.

2 Antike Orte ohne -um

Antike Orte one -um Heutiger Ort jüdische Person Bemerkung
Vicenza Vicentia, Oberitalien Vincenza Laurente (Geauga, Ohio)
Myra Myra, Türkei Myra Lindau(er) Antike Stadt bei Antalya. Myra war es der Zentren der lykienischen Kultur
Aššur Assur, Irak Thom Assur Verweis auf Assur im Irak
Nimrud Nimrud bei Mossul, Irak Maria Nimrud
Mossul Mossul, Irak Jeacoob Meah Mossul Meah
etc.

3 Literatur

Robert Brockmann, Genealogisches Handbuch zur Dekodierung von jüdischen Namen, sowie die Bedeutung der Rekonstruierung der jüdischen Stammeslinien für die Wissenschaft, Erscheinungsdatum: 11.02.2017, ISBN: 978-3-7418-9152-6</ref>

4 Weblinks

5 Einzelnachweise