Illo-Frank Primus

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Primus, Illo-Frank
Beruf deutscher Ingenieur
Persönliche Daten
26.04.1940
Peterswald


Illo-Frank Primus (* 26.04.1940 in Peterswald) ist ein deutscher Ingenieur und Erfinder.

Illo-Frank Primus machte 1959 Abitur am Gymnasium Petrinum Recklinghausen, studierte Maschinenbau an der TU Berlin und wurde 1969 an der RWTH Aachen zum Dr. –Ing. promoviert.1959 trat er der pflichtschlagenden farbentragenden Studentenverbindung Corps Borussia Berlin, www.corps-borussia-berlin.de/ im KSCV bei, wo er mehrere Chargen klammerte. ´ Ab 1970 war er 35 Jahre für die gesamte Technik, Produktion und Entwicklung, der Firmengruppe Betonbau tätig, seit 1992 als technischer Geschäftsführer. Seine Hauptarbeitsgebiete waren „Netzstationen“ und „Massivabsorber“. Er lieferte zahlreiche Erfindungen und Patente, unter anderem über diverse Kompaktstationen oder „Herstellungsverfahren für Betonraumzellen/Netzstationen aus einem Guss mit Öffnung oben“ und „Energiestern“, und arbeitete im internationalen Normengremium IEC SC17C der Norm für fabrikfertige Stationen mit. Netzstationen (Transformatorenstationen) gehören zu den wichtigsten Anlagen der Elektrizitätsversorgung. In Deutschland versorgen im Jahr 2007 etwa 550.000 Netzstationen mit einem Gesamtwert von etwa 15 Mrd. EUR als Ortsnetzstationen oder Übergabestationen Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischem Strom. Seit 1972 verfasste Illo-Frank Primus die meisten Fachbeiträge zur Weiterentwicklung dieses wichtigen Netzbausteines in Europa, gipfelnd in dem seit 2009 einzigen zur Verfügung stehenden Fachbuch „Netzstationen“, das im Jahr 2014 in einer stark überarbeiteten 2. Auflage erschien. Mit diesen Arbeiten zählt er zu den Wegbereitern heutiger fabrikfertiger Stationen in Deutschland und Europa. Im Jahr 2013 brachte der VDE-Verlag unter der Rubrik "Technikgeschichte" seinen Bildband "Geschichte und Gesichter der Trafostationen" heraus, der auf 456 Seiten neben der Geschichte der Trafostationen 290 Seiten mit ganzseitigen Farbfotos sehenswerter, teils denkmalgeschützter, teils künstlerisch mit Graffiti bemalter, teils nach- bzw. umgenutzter Trafostationen zeigt.

1 Literatur[Bearbeiten]

  • Beitrag zur Kenntnis der Spannungsverteilungen in den Kontaktzonen von Drehwerkzeugen, Primus, Illo-Frank. - Dissertation TH Aachen, 1969
  • Energiestand heute und Umstellung auf morgen. Eine Dokumentation. In: Der Energieschock, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart, 1974, ISBN 3 421 02666 1.
  • Massivabsorber. Die Wärmequelle für die Wärmepumpe, beton-Verlag, Düsseldorf, 1995, ISBN 3-7640-0327-8.
  • Netzstationen, VDE-Verlag und VWEW-Energieverlag, Frankfurt, 2009, ISBN 978-3-8007-3153-4.
  • Geschichte und Gesichter der Trafostationen - 125 Jahre Trafostationen in Deutschland, VDE VERLAG GmbH, 2013, ISBN 978-3-8007-3558-7
  • Netzstationen - Anlagentechnik für elektrische Verteilungsnetze, 2. Auflage, EW Medien und Kongresse, 2014, ISBN 978-3-8022-1114-0, VDE VERLAG GmbH,
  • Wandkalender Trafostationen 2017, VDE VERLAG GmbH, November 2016, ISBN 978-3-8007-4064-2

2 Weblinks[Bearbeiten]

www.vde-verlag.de/buecher/Prosp_technikgeschichte_2014.pdf

www.trafoturm.eu/links.html#bildband

3 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 91.45.216.59 , Alle Autoren: Polemos, Andim, Guffi, 91.45.216.59