Der Kühlschrank von Armin Schmidt aus Freiburg

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kühlschrank von Armin Schmidt aus Freiburg ist ein älteres Modell der Firma Whirlpool. Er wurde im Jahr 2000 von ihm erworben und ist bis heute (Stand Januar 2010) in Betrieb.

1 Inhalt

Bleibt die Frage: Ist was drin, lieber Armin, oder fallen schon die Mäuse vor Hunger auf den Rücken? Was gibt's denn heute Schönes?

2 Rezept aus Armins Kühlschrank 18. Januar 2010

Hi, lieber Armin, da kann ich Dir aber helfen: aus den Nudelresten von gestern, der Packung Scheibengouda und dem vorm Verwelken stehenden Broccoli machen wir noch was für Deine Kommilitonin Claudia aus der LL.M. von der Uni:

2.1 Studentenauflauf

(2 Personen)

  • 300-400g gekochte Nudeln (Spaghetti, Maccaroni, Gabelspaghetti usw.)
  • 200g Käse (Gouda, Emmenthaler, Edamer, Grünländer, Mozzarella usw.)
  • 250g Broccoli
  • 150-200ml Milch
  • 1 Ei
  • Salz, Muskat od. Pfeffer
  • Zwiebelgrün (Deine Zwiebeln leben schon wieder!) oder Petersilie, Oregano, Schnittlauch, Kräuter der Provence...

Zubereitung: Broccoli in kl. Röschen teilen, Stiel schälen, in Stücke teilen, in Salzwasser garkochen. In eine gefettete Auflaufform (Glas, Porzellan, Blech) abwechselnd Nudeln und Broccoli schichten, mit einer Mischung aus Milch und Ei, gewürzt mit Salz und Muskat (Pfeffer) übergießen, mit dem kleingeschnittenen oder geriebenen Käse bestreuen und bei 180 Grad im Backofen ca. eine halbe Stunde überbacken. Wenn der Käseüberzug an den Ecken zu bräunen beginnt, ist der Auflauf fast fertig!

Notfalls mit dem Pfannenwender teilen, auf den Tellern anrichten und mit frischen Kräutern garnieren (kommt bei Frauen immer gut an: Basilikum, Oregano, Petersilie usw.), dazu Weißwein.

Den Broccoli kann man übrigens durch gekochten Rosenkohl, Möhren, Mischgemüse, Letscho, Tomatensoße (Napoli, Bolognese, selbst gekocht), Fleisch-oder Wurstgulasch ersetzen.

3 Rezept aus Armins Kühlschrank 20. Januar 2010

Armin hat heute nur 6 Eier und ein Stück Butter im Kühlschrank: das Stangenweißbrot ist schon zur Hälfte aufgegessen und leicht trocken; doch Armin möchte seine Kommilitonen keinesfalls mit leerem Magen ziehen lassen!

3.1 Russische Eier a la Armin

(2 Personen)

  • 6 Eier
  • 1/2 Stück Butter
  • 1/2 Baguette oder 2 Brötchen
  • Salz/ Gewürze/ Kräuter

Armin kocht die Eier 8 Minuten in sprudelndem Wasser, zuvor hat er sie mit einer Nadel oder einem Nagel oder ähnlichem am stumpfen Ende eingepiekst, damit sie nicht platzen. Anschließend schält und halbiert er die Eier und holt mit einem Kaffeelöffel (dem Erbstück von Tante Margot) das Eigelb heraus und brockt es in eine kleine Schüssel. Hier zerdrückt er das Eigelb mit Hilfe einer Gabel und einem halben Stück zimmerwarmer Butter zu einer homogenen Masse, die er mit Salz und: Paprika (edelsüß od. rosenscharf), Cayenne-Pfeffer, Chili, Pfeffer, Curry, zerdrückten Kapern od. Anchovis, Alaska- Seelachsschnitzel o.ä. würzt. Anschließend spritzt Armin die Eigelbmasse mittels des von Tante Margot geerbten vorsintflutlichen Spritzbeutels (von dem Armin bisher nie wußte, wofür der mal gut sein könnte...) in die Eiweißhälften zurück und garniert das Ganze mit falschem Kaviar, Seelachsschnitzeln oder frischen Kräutern (Dill, Petersilie usw.)

Dann schneidet er das Stangenweißbrot / Baguette schräg auf und toastet es kurz an. Dazu reicht Armin einen kleinen Salat und einen Weißwein-.


4 Rezept aus Armins Kühlschrank 22. Januar 2010

Heute hat Armin im Frischemarkt gejobbt und vom Marktleiter neben seinem kargen Geringverdienst ein Schweinefilet mit Ablaufdatum >>heute<< als Lohn erhalten und in seinem Kühlschrank fristen noch ein paar gekochte Kartoffeln vom gestrigen Mittagsmahl ihr kümmerliches Dasein. Bei Hüssein Koschkun, dem netten Gemüsehändler um die Ecke, erhält Armin aus alter Freundschaft noch ein Pfund frischen Rosenkohl. Reicht das, um seine Kommilitonin Claudia zu beeindrucken?

4.1 Filetmedaillons a la Armin

(2 Personen)

  • 1 Schweinefilet 600-700g
  • 6-8 Scheiben Bacon
  • Salz,Pfeffer
  • 1 EL Öl

4.2 Bier- Senf- Soße

  • ca. 80g Schinkenwürfel
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 EL mittelscharfer Senf
  • 1/2 Glas Bier (Helles/Pils/Export)
  • ca. 100 ml Brühe (Instant)
  • Salz, Pfeffer, Kümmel
  • 2-3 El Creme fraiche, saure Sahne, Joghurt oder Quark

4.3 Klöße

  • 6 mittlere Kartoffeln (Armin weiß von seiner Mutter, daß sich ältere am besten eignen)
  • 1 Ei
  • ca. 200g Mehl
  • Salz, 1 Msp.Muskat

Zubereitung: Das Schweinefilet waschen und in 3-4 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit Bacon umwickeln, mit einem halbierten Holzspieß feststecken. Medaillons auf beiden Seiten in wenig Öl scharf anbraten, anschließend salzen und pfeffern. Auf einem Teller unter Alufolie beiseite stellen und entspannen lassen.

Im Bratfett der Medaillons Schinkenwürfel scharf anbraten, Zwiebelwürfel zufügen, Hitze reduzieren. Senf unterrühren, beizeiten mit etwas Bier ablöschen, weiterköcheln. Mit Brühe auffüllen, würzen und unter ständigem Kochen etwas einreduzieren. Zum Schluß mit etwas Creme fraiche o.ä. binden und kurz aufkochen lassen.

Für die Beilage Klöße aus gekochten Kartoffeln herstellen: Kartoffeln stampfen, mit 1 Ei und Mehl binden (soviel Mehl zugeben, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt!), mit Salz und Muskat würzen, kleine Klöße formen (Hände mit kaltem Wasser benetzen). In sprudelnd kochendem Salzwasser garen, bis die Klöße oben schwimmen, mit der Schaumkelle herausheben und auf einem Teller ziehen lassen.

Den Rosenkohl kocht Armin in einem Topf mit klarem Wasser bißfest, gießt ab und salzt den Rosenkohl erst jetzt, ein EL Butter verfeinert das Gemüse zusätzlich.

Auf den Tellern richtet Armin die Medaillons (Spieße ziehen!) mit der Bier-Senf- Soße und den Kartoffelklößchen an und gibt seinem Hauptgang mit einem Salatblatt (oder einigen Blättchen Eichblatt- oder Pflücksalat), auf denen er das Gemüse oder alternativ eine kleine Rohkost aus Möhren, Weiß- oder Rotkohl anrichtet, den letzten Pfiff. Dazu genehmigt sich Armin den Rest Bier vom Kochen, Claudia wählt lieber einen Schoppen Weißwein.

5 Rezept aus Armins Kühlschrank 24. Januar 2010

Armin hat sich bei -15 Grad Celsius gestern Hände und Ohren fast abgefroren, um die Gemüselieferung seines Freundes Hüssein schnell in dessen Laden unterzubringen, damit die Ware nicht erfriert. Hüssein schenkt ihm für die Freundeshilfe eine Tüte Zwiebeln, Äpfel und ein Töpfchen frischen Schnittlauch. Im Sparmarkt um die Ecke wird Schweineleber günstig angeboten: Armin traut seinen Augen nicht, aber das Kilo kostet nur 1,99! In Erinnerung an eine leckere Leberpfanne in einem Restaurant in Duisburg vor einigen Jahren beschließt Armin, selbst so etwas zu machen:

5.1 Leberpfanne Duisburg

(2 Personen)

  • 500-600g Schweineleber
  • 2-3 mittlere Zwiebeln
  • 1 Apfel
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 1-2 EL Fett (Öl, Margarine) zum Braten

Armin schneidet die Leber in kleine Streifen wie Geschnetzeltes. Die Adern und Sehnen schneidet er heraus, die hat schon Felix für sich reserviert, der zugelaufene Kater, der Armin um die Beine schnurrt. In einer Pfanne mit wenig Fett schmort Armin die Leberstreifen scharf an, reduziert die Hitze und gibt die in feine Streifen geschnittene Zwiebel dazu. Sobald die Zwiebeln glasig sind, wird der ausgekernte und geschälte Apfel kleingeschnitten und mitgeschmort. Die Leberpfanne wird mit Salz (vorsichtig salzen!) und anderen Gewürzen, wie Pfeffer und Paprika gewürzt.

Dazu reicht Armin selbstgemachtes Kartoffelpürree mit frischen Schnittlauch- Röllchen, einen kleinen süßen Obstsalat und ein kühles Pils.

6 Rezept aus Armins Kühlschrank 04.Februar 2010

Armin ist heute ganz arm dran: eine Packung Hühnerflüchten versteckt sich in seinem Kühlschrank, im TK- Fach lungert noch ein Beutel Pommes frites herum. Und schon nahen die hungrigen Komilitonen. Armin weiß: leerer Bauch studiert nicht gerne!

6.1 Chicken Wings

  • 16 Hähnchenflügel
  • 2 TL Salz, 1 TL Paprika, 1/2 TL Pfeffer
  • 3 EL Öl

6.2 Dip für Chicken Wings

  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Ketchup
  • 1 EL Honig
  • 1/2 TL Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Pfeffer

Hähnchenflügel waschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen, mit der Gewürzmischung aus Salz, Paprika, Pfeffer und Öl einreiben, in wenig Öl kurz und scharf anbraten und die Flüchten auf einem Blech anordnen und im vorgeheizten Ofen bei 200° fertig backen.

Zu den Chicken Wings reicht Armin seinen Kommilitonen neben dem Dip noch knusprig im restlichen Öl ausgebackene Pommes oder leicht angetoastetes Stangenweißbrot.

Armin und seine Mitstudenten wählen zum Essen ein Getränk, daß Flüüüüüügel verleihen soll....

7 Rezept aus Armins Kühlschrank 06.Februar 2010

Armin hat Hülya, der Nichte seines Freundes und Gemüsehändlers Hüssein, Nachhilfe in Mathe gegeben und Hüssein hat sich in Naturalien revanchiert- Armin durfte sich im Gemüseladen seines Freundes aussuchen, was er fürs Wochenende braucht. Das kommt Armin auch sehr gelegen, denn neben seinen Freunden Claudia und Henner hat sich auch Claudias Kommilitonin Maike zum Essen angesagt- eine "eingefleischte" Vegetarierin, wie Armin von Claudia weiß. Henner hingegen ist ein ausgesprochener Fleischliebhaber- wird Armin die gegensätzlichen kulinarischen Interessen seiner Freunde zufrieden stellen können?

In Armins Kühlschrank herrscht seit Tagen Flaute, nur eine Packung Cabanossi und ein angebrochener Tetrapack mit Tomatensaft fristen ihr tristes Dasein in seinem in die Jahre gekommenen Kühlgerät...

7.1 Bunte Gemüsepfanne Meike

(4 Personen)

  • 1 Aubergine
  • 2-3 Zucchini (je nach Größe)
  • 500g Paprika
  • Olivenöl
  • Salz, schwarze Pfefferkörner (ganz)
  • 2 Cabanossi

7.2 Tomaten- Vinaigrette

  • 250-300ml Tomatensaft
  • ca. 50 ml sehr gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Frische oder getrocknete Kräuter: viel Oregano (kann, wenn nicht vorhanden, vorsichtig durch etwas Majoran ersetzt werden) oder viel Basilikum oder wenig Liebstöckel (Maggikraut)- wegen der hohen Würzkraft vorsichtig dosieren! oder viel Kräuter der Provence oder wenig Thymian...
  • evtl. 1 frisch gepreßte Knoblauchzehe für Knobi- Liebhaber
  • evtl. einige Spritzer Tabasco für Liebhaber von "Scharfen Sachen"


Armin wäscht die Früchte und tupft sie mit dem Küchentuch ab. Von Aubergine und Zucchini schneidet er die Stiel- und Blütenansätze ab und teilt die Früchte in etwa 6-8 mm dünne Scheiben. Die Paprikafrüchte werden von Armin geachtelt, dabei entfernt er Stiel, Scheidewände und Kerne.

Anschließend in einer großen Pfanne mit wenig Öl (billiges Oliven- oder Pflanzenöl reicht) die leicht gesalzenen Gemüsescheiben in Tranchen beidseitig kurz anbraten, bis eine leichte Bräunung eintritt. Die gebratenen Gemüsescheiben schichtet Armin dachziegelartig in eine größere Auflaufform, so kann er sie später im Backofen leichter wieder erwärmen. In einer kleinen Pfanne ohne Öl röstet Armin die frisch gekauften schwarzen Pfefferkörner an, bis seine kleine Kochecke von einem unvergleichlichen aromatischen Gewürzduft erfüllt ist und stößt die Pfefferkörner anschließend in einem Mörser aus Messing- seinem Geburtstagsgeschenk von Hüssein. Großzügig überstreut Armin seine Gemüsepfanne mit dem Pfeffer, hält aber noch etwas von dem Gewürz für seine Tomaten- Vinaigrette zurück.

Für die Vinaigrette vermischt Armin Tomatensaft mit einem sehr guten Olivenöl- Armin hält das kretische für das beste und hat sich ein kleines Fläschchen dieses teuren Öls bei Hüssein als Lohn ausbedungen- anschließend stimmt er die Vinaigrette mit Salz, frisch gestoßenem Pfeffer und einer Prise Zucker (das macht die Lieblichkeit der Vinaigrette aus) ab. Dazu kommen Kräuter: am besten frisch und am besten Oregano! Eine halbe Handvoll Oregano auf die angegebene Menge Vinaigrette sollte mindestens hinzugefügt werden.

Ganz nebenbei hat Armin einen guten Reis in etwas Salzwasser gar gekocht und gießt ihn ab. 1-2 EL des kretischen Olivenöls lassen den Reis glänzen. Armin hat das Gericht aber auch schon mit Kartoffeln, geröstetetem Weißbrot oder Nudeln als Beilage serviert, z.B. mit griechischen Reisnudeln (Kritharaki).

Für seinen fleischliebenden Freund Henner halbiert Armin die Cabanossi längs und brät diese in der noch öligen Pfanne, in der er das Gemüse gebraten hat, rundum an.

Armin nimmt eine kleine Tasse und drückt den fertigen Reis mit einem Löffel hinein. Anschließend stürzt er vorsichtig den Reis auf den Teller und garniert ihn mit einem Blättchen Koriandergrün (oder glatter Petersilie), richtet das gewärmte Gemüse daneben an und überzieht es mit der Vinaigrette. Für seinen Freund Henner und sich selbst fügt er die gebratenen Cabanossi hinzu, Claudia zeigt sich mit ihrer Kommilitonin Maike solidarisch und verzichtet auf die Wurst.

Dazu wählen die Freunde einen trockenen Weißwein, nur Maike tanzt aus der Reihe und trinkt ein Wasser...

8 Rezept aus Armins Kühlschrank 08.Februar 2010

In alten Sachen auf dem Dachboden hat Armin ein Bändchen in lateinischer Sprache gefunden, das sich bei genauerem Hinsehen als ein Nachdruck des Kochbüchleins von Marcus Gavius Apicius herausstellt, einem römischen Staatsmann, Gourmet und Meisterkoch aus dem 1.Jh. unserer Zeit. Apicius erregte mit seinen auch für damalige Zeiten außergewöhnlichen Kochrezepten nicht nur seine Zeitgenossen, sondern beschäftigt auch heute noch die Gelehrten.

Schnell überfliegt Armin(ius) die Rezepte für solche Köstlichkeiten, wie Flamingozunge und Schweinehirn oder die Zubereitungsarten von Gebärmuttern von Jungsäuen, auch die vielen Rezepte für falsche Soßen, in denen Apicius ein Meister war, überliest er. Doch dann bleibt Arminius' Blick bei Apicius 7,13,8 hängen: nach einigem Kopfkratzen (immerhin ist seine letzte Lateinstunde bei Studienrat Bretschneider schon ein paar Jahre her) entscheidet er, daß das Rezept mit dem Inhalt seines Kühlschranks ausreichend korrespondiert, um es nachzukochen. Natürlich kann Arminius mit seinem bröckligen Schul- Latein keinerlei Gewähr für die Übersetzung übernehmen.

Apicius "DE RE COQUINARIA" 7,13,8: "OVA SFONGIA EX LACTE: OVA QUATTUOR, LACTIS EMINAM, OLEI UNCIAM IN CE DISSOLVIS, ITA UT UNUM CORPUS FACIAS. IN PATELLAM SUBTILEM ADICIES OLEI MODICUM, FACIES UT BULLIAT, ET ADICIES IMPENSAM QUAM PARASTI. UNA PARTE CUM FUERIT COCTUM, IN DISCO VERTES, MELLE PERFUNDIS, PIPER ASPARGIS ET INFERES."

8.1 Fluffiges Omelett a la Arm...äääh... Apicius

(2 Personen)

  • 4 Eier
  • 270-300ml Milch
  • eine viertel Tasse Olivenöl
  • Prise Salz
  • flüssiger Honig
  • Pfeffer, frisch aus der Mühle

Arminius schlägt in einem hohen Gefäß die Eier, Milch und den größten Teil des Öls mit einer Prise Salz, bis er eine homogene flüssige Masse erhält.

In einer flachen beschichteten Pfanne (am besten eine Crepe- Pfanne) erhitzt er wenig (1-2 EL) Öl und gibt jeweils eine Kelle der flüssigen Eimasse hinein. Durch Schwenken der Pfanne und Glattstreichen der Masse mit dem Pfannenwender erreicht er eine gleichmäßige Dicke des Omeletts. Sobald Armin merkt, daß die Unterseite der Eimasse stockt, löst er mit dem Pfannenwender den Rand des Omeletts von der Pfanne, schlägt eine Hälfte des Omeletts über die andere und läßt es so noch 1-2 Minuten weiter backen.

Dann hebt Arminius das Omelett mit Hilfe des Pfannenwenders aus der Pfanne auf den Teller, wo er es mit 2-3 EL flüssigem Honig überzieht und mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreut.

Dazu serviert Arminius ein Getränk in der Art der alten Römer: unvermischten Wein zu trinken galt ihnen als plebejisch! Also mischt Armin den trockenen Weißwein mit ein wenig gutem Mineralwasser und ein wenig Flüssighonig, um ihn trinkfertig zu machen.

9 Rezept aus Armins Kühlschrank 20.Februar 20101

Armin kommt mit Kopfschmerzen aus der theologischen Meditation in der Universitätskirche- irgendwie hat ihm das Thema quer im Kopf gelegen- was macht er denn heute für sich und seine Claudia?

Langsam lichten sich Armin's Kopfschmerzen, und er entdeckt im Kühlschrank ein paar Tomaten und eine angebrochene Packung Hackfleisch, von der er gestern ein paar Bouletten für seinen Kommilitonen Jörg gebraten hatte.

Da läßt sich doch was machen?! Armin bekämpft den noch immer leicht bohrenden Kopfschmerz mit einem herzhaften Schluck aus der angebrochenen Pulle Bier, dem kümmerlichen Rest seines gestrigen studentischen Besäufnisses mit Jörg...

9.1 Gefüllte Tomaten

(2 Personen)

  • 6-8 mittlere Tomaten
  • 300g Hackfleisch
  • Türkisches Hackfleisch-Gewürz (Köfte Baharate) oder:
  • Salz, edelsüßer Paprika, Kreuzkümmel (Cumin), Koriander, Rosenpaprika oder etwas Cayenne, Kurkuma, Pfeffer, Thymian, Petersilie, Knoblauch, Zwiebel
  • 1 Ei
  • ca. 50g Käse (Mozzarella, Gouda o.ä.)

Armin nimmt ein sehr scharfes Obst- oder Gemüsemesser und schneidet den Stielansatz der Tomaten spitzkegelig aus. Das Hackfleisch vermengt er mit dem Ei und den Gewürzen. Anschließend höhlt er mit einem Mocca- oder Kaffeelöffel die Tomaten aus und befreit sie so von den Trennwänden, Saft und Kernen. Die ausgehöhlten Tomaten salzt und pfeffert Armin, füllt sie mit der Hackfleischmasse und verschließt die Öffnung mit geraspeltem Käse.

Er setzt die Tomaten auf ein gefettetes Blech oder in eine gefettete Auflaufform und läßt die Tomaten bei 180 Grad ca. eine halbe Stunde backen. Anschließend serviert er die Tomaten mit etwas Reis, Nudeln (z.B. Griechische Reisnudeln Kritharaki), Toast oder leicht angeröstetem Stangenweißbrot. Dazu ein Salat und ein Bier oder Weißwein.

10 Rezept aus Armins Kühlschrank 25.Februar 2010

Armin schwirren Schmetterlinge im Bauch herum: seine Claudia blieb letzte Nacht bei ihm! Das Hochgefühl von Armin verstärkt sich am Nachmittag, als sein Freund Jörg ihm die Badische Zeitung mitbringt, in der über Armins antiquiertes Kühlgerät berichtet wird!

Diese Hochstimmung ausnutzend, bereitet Armin für sich und seine Claudia folgendes Mahl:

10.1 Schnelles Rosenkohl- Cremesüppchen

(2 Personen)

  • ca.200g Rosenkohl
  • 1 Becher (200 ml) Sahne oder Creme fraiche
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Armin putzt und wäscht den Rosenkohl (eine halbe Handvoll besonders schöner Rosenkohlblätter behält er vom Putzen zurück) und kocht ihn dann in ausreichend Wasser gar. Die einzelnen Rosenkohlblätter blanchiert Armin nur kurz in einem kleinen Metallsieb für 1-2 Minuten im Kochwasser und schreckt sie anschließend in etwas Eiswasser ab, so daß sie schön grün und knackig bleiben und stellt sie fürs Anrichten beiseite. Anschließend wird der Rosenkohl im noch warmen Kochwasser mit dem Zauberstab (Stabmixer) püriert. Armin gibt die Sahne bzw. Creme fraiche und die Butter dazu und stimmt seine Vorsuppe mit Salz, Pfeffer und einer Spur frisch geriebener Muskatnuß ab. Das fertige Süppchen richtet Armin mit den blanchierten Rosenkohlblättchen an und serviert.

10.2 Bunter Salat Claudia

  • Kopf-, Eisberg-, Pflück-, Eichblattsalat, Lollo bianco oder rosso, Radiccio oder was immer auch zur Hand ist;
  • 1 Tomate
  • Stück Salatgurke
  • Gemüsepaprika
  • Maiskölbchen (Konserve)

Tomatenfilets: Tomate an der Blüte (dem kleinen schwarzen Punkt) mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden, Tomate in einem Metallsieb für 1-2 Minuten in sprudelnd kochendes Wasser tauchen. Jetzt hat sich die kreuzweise eingeschnittene Tomatenhaut hochgewölbt und kann problemlos abgezogen werden. Tomate halbieren, Stielansatz (grüner Keil) herausschneiden und die Kerne mit dem Saft mit einem Löffel auskratzen. Das verbliebene Tomatenfilet in löffelgerechte Rauten schneiden.

Paprikafilets: Paprikafrucht halbieren, Stiel, Kerne und weiße Scheidewände ausschneiden. Halbierte Früchte mit der Schnittfläche nach unten auf einem Backblech bei stärkster Oberhitze grillen, bis die Haut zu bräunen beginnt. Die wachsartige Haut läßt sich gut von den Früchten abziehen. Paprikafilets in löffelgerechte Rauten schneiden.

Gurkengitter: auf dem Gemüsehobel oder mit dem Wellenmesser dünne Gurkenscheiben schneiden, nach jedem Schnitt die Gurke um 90 Grad drehen. Es entstehen bei der richtigen Schnittdicke filigrane Gurkengitter.

10.2.1 Rotweindressing

  • 3 EL gutes Salatöl
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 EL Rotwein
  • 1 TL Senf
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Zucker

Armin verrührt die Zutaten fürs Salatdressing und zieht die in gabelgerechte Stücke gezupften Salatblätter durchs Dressing. Auf dem Salatbett richtet Armin anschließend die Tomatenfilets, Paprikafilets und die mit dem Gemüsehobel geschnittenen hauchzarten Gurkengitter an, nachdem er sie ebenfalls durchs Dressing gezogen hat. Hinzu kommen die schräg in Stückchen geschnittenen Maiskölbchen, es eignen sich jedoch auch kurz angebratene Champignonscheiben, Streifen von Puten- oder Hähnchenbrustfilet oder Croutons.

10.3 Schnitzel in Eihülle

  • 2 Kalbsschnitzel (oder vom Schwein)
  • 1 Ei
  • etwas Mehl
  • Salz, edelsüßer Paprika

Schnitzel waschen und trocken tupfen. In Ermangelung eines Fleischklopfers oder Plattiereisens nimmt Armin eine kleine Pfanne und klopft mit deren Boden seine Schnitzel, anschließend salzt und überstäubt er sie fein mit dem Paprika. In Mehl wenden, durch das geschlagene Ei ziehen und wieder in Mehl wenden. So in der Pfanne in wenig Öl anbraten, bis die Eihülle eine schöne goldbraune Farbe angenommen hat, erst dann wenden. Dazu serviert Armin selbstgemachtes Kartoffelpürree mit zarten Schnittlauchröllchen und Bohnenbündel, bißfest gegarte Bohnen mit einer Scheibe Bacon umwickelt und in etwas Butter rundum kurz angebraten.

11 Weblink