CBR 600 F (Honda)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vielen Motorsportfreunden wird die Typbezeichnung CBR 600 F bekannt vorkommen. Der Allrounder im mittleren Hubraumsegment erfreute sich von 1987 bis 2009 großer Beliebtheit. Im Jahr 2011 kehrt Honda mit der neuen CBR600F zu den ursprünglichen CBR-Wurzeln zurück.

Fünf Jahre nach der letzten Honda CBR 600 stellt Honda nun die neueste Evolutionsstufe der CBR 600 F vor. Diesmal klassengemäß mit Einspritzung.

Modell 2011

Die neue CBR600F ist ein Vierzylinder-Sportbike im mittleren Hubraumsegment. Sie ist dazu bestimmt, einen breiten Interessentenkreis anzusprechen. Enthusiasten, die über viel Erfahrung verfügen oder noch dabei sind, sich diese anzueignen, Männer wie Frauen, auch Wiedereinsteiger. Genießer, die wissen, dass geringerer Hubraum und Gewicht durchaus mehr sein kann, da das Motorrad als typische Honda grundsätzlich einfach zu steuern und leicht zu beherrschen ist.

Die neue CBR600F glänzt als sportliche Maschine mit schnittiger Optik und erlaubt ausgezeichnete Fahrleistungen sowie begeisternde Dynamik. Moderne Technik, verbunden mit Allround-Qualitäten und Alltagstauglichkeit, eröffnet einen breiten Einsatzbereich. Attraktiver Preis und akzeptable Betriebskosten halten das Fahrvergnügen erschwinglich. Die neue CBR600F ist ein Motorrad, das im „normalen“ Motorradleben brilliert und den Fahrer auf vielfältige Weise begeistert.

Die Kombination aus 102 PS starkem Vierzylinder, modernem Aluminiumchassis mit einer neuen, sportlich aggressiven Vollverkleidung bildet einen Allroundsportler, der den Spagat zwischen Sport und Alltag beherrscht. Diese CBR600F deckt wieder das ganze Einsatzspektrum sportlicher Straßenfahrer ab. Die F-Version ist nach der CBR600RR der zweite 600er Supersportler von Honda mit optionalem Combined ABS an Bord.

1 Beschreibung

  • Alltagstaugliche Spitzentechnologie, vielfältige Einsatzmöglichkeiten, geringer Wartungsaufwand, hohe Zuverlässigkeit.
  • Moderner, 75 kW starker Vierventil-Vierzylinder-Motor mit sportlicher Performance und nutzerfreundlich starker Drehmomententfaltung über einen breiten Drehzahlbereich.
  • Elektronische Kraftstoffeinspritzung für beste Laufkultur und geringen Treibstoffverbrauch; geregelter Katalysator für niedrige Emissionen.
  • Moderner Mono-Backbone-Rahmen aus Aluminiumguss, Upside-Down-Telegabel und Aluminiumschwinge mit Monoshock-Stoßdämpfer.
  • Schwimmend gelagerte Scheibenbremsen, Combined ABS optional erhältlich.
  • Unterflur-Auspuffsystem für niedrige Schwerpunktlage und Zentralisierung der Massen, für ausgewogenes Fahrverhalten und einfaches Handling.
  • Sportlich dynamischer Auftritt mit moderner Vollverkleidung.

2 Modellentwicklung

  • 1986: PC19
  • 1989: PC23
  • 1991: PC25
  • 1995: PC31
  • 1997: PC31
  • 1999: PC35
  • 2001: PC 35 mit Einspritzanlage, Katalysator
  • 2003: PC37
  • 2005: PC37 - USD Gabel
  • 2007: PC40
  • 2009: PC40 - optionales ABS



3 Quelle