Adem Karaduman

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adem Karaduman (* 25. Juli 1976 in Wiener Neustadt) ist ein deutsch-türkischer Schauspieler, Kabarettist, Komiker im deutschsprachigen Raum. Mittlerweile ist der Austrotürkísche Künstler durch seine "Stand up Comedy Show" Projekte auch bekannt als der "Panzerkanacke".

Adem Karaduman galt vor allem in der Familie, im Privatleben und in der Schule, mit seiner unglaublichen positiven Energie und sein Humor als der kleine, schräge, freche lustige, talentierte und begabte Unterhalter und Komiker. Er galt auch als wildes und ungestümes Kind. Es herrschten alle Seiten der Gefühle die er nie verbarg und immer zum Ausdruck brachte. Was manchmal den Umstand hervorbrachte, wo die schulischen Leistungen zu leiden hatten.

Biographie und Karrierelaufbahn

Der Austrotürkische Schauspieler Entertainer und Comedian zählt zur Elite der Multikulturellen Österreich-Türkischen Charakterdarsteller. Die Karriere begann ende der 90’er Jahre. Seinen Anfang mit der Schauspiel-, Comedy-, und Entertainmentkarriere feierte der Mime im Jahre 2001 als der beste Entertainer an der Rivera Antalyas. Für seine mannigfaltigen schauspielerischen Fähigkeiten, sein Talent im Comedy und Entertainment wurde Adem Karaduman zweimal mit dem Preis für den besten Showmaster in Antalya ausgezeichnet. Seine Mimik und Gestig und die Imitationen trägt viel Produktives bei. Mit seiner Arbeit hatte er als Perfektionist wie kaum ein anderer Mime und Comedian auf die multikulturelle Branche Fuß gefasst.

Nach seinem zwei jährigen Antalya Abenteuer ging es nach Istanbul zur MSM (Müjdat Gezen Sanat Merkezi), ein Ausbildungszentrum für talentierte Schauspielkandidaten. Gegründet von dem legendären türkischen Entertainer, Comedian und Schauspieler Müjdat Gezen. Nach einem Jahr ging es weiter nach Deutschland / Köln in die Schauspielschule Köln / Sülz, parallel zur Filmpool Agentur, RTL, Arkadas Theater (Schauspieler und Regieassistent) und eine kurze Zusammenarbeit mit dem türkischen TV Sender Kanal D. Danach stand die Rückkehr nach Österreich vor der Tür. Nach einer kurzen Auszeit in Wien, schrieb er sich zuerst für die Weiterbildung in das Musische Zentrum ein, nahm dazu Privatunterricht und ging dann für das Studium weiter in das Prayner Konservatorium für Musik und Dramatische Kunst.

Zu beachten ist dass Adem Karaduman von einem Statisten zu einem Schauspieler, mit dem Schwerpunkt auf dramatische Rollen wurde. Dabei kam man drauf dass Adem Karaduman auch die lustigen Figuren mit Migrationshintergrund sehr gut beherrschte. Er hatte den Sinn, das Blut und Zeug für Improvisierenden Humor. Er übernahm zwei Saison lang die Moderation von einem Contest Atv und brachte sich um noch weitere Schritte nach vorne.

Da Österreich mit Showbusiness und Comedy noch nicht soweit wie Deutschland war, wo auch Politik leider eine sehr wichtige Rolle als Karaduman selbst spielte, konnte sich der Mime nur für seine Umgebung einen Namen als ein vielversprechender Künstler machen. Erst mit der Zeit wurde Karaduman als Schauspieler, Entertainer, Komiker, Kabarettist und Moderator anerkannt und gleichzeitig zum Film entdeckt werden.

Abgesehen von kleinen Nebenrollen im Theater oder im Tv Spielfilmen bzw. Serien, zählen zu seinen Populärsten Arbeiten in der Show, Theater und Filmbranche, zwei Jahre die Moderation einer Casting Show auf einem Privaten Sender. Womit er mit seiner vielseitigen Kreativität und seiner Bühnenpower die Show zu einer super Entertainment Live Show machte. Im Frühjahr 2004 folgten gleich zwei Aufträge von zwei verschiedenen Filmproduktionen. Mit DOR – Film kam der Kinofilm „Die Viertelliterklasse“, Drehbuch Roland Düringer, Regie Florian Kehrer, mit Roland Düringer, Eva Billisich, Murali Perumal, Christian Clerici und Adem Karaduman. Der zweite Auftraggeber war der ORF mit einer Hauptrolle zum einem Trailer für die UEFA Fußball EM 2004. Im Folgejahr kam ein unerwartetes Angebot von niemand geringerem als den International bekannten Filmemacher, Regisseur und Filmpreisträger der „Goldenen Palme“ von Cannes „Ulrich Seidl“. Die Nebenrolle für den „als Ausländer diskriminierten Türken“, im film „ Import – Export“, der im Jahr 2007 beim 60. Cannes Filmfestival ins Rennen ging. Weiters war er in der Rolle als der Taxifahrer im Werbefilm für die ÖBB, zusammen mit der Ö3 Chefmoderator Robert Kratky gebucht. Im selben Jahr kam der Tv Spielfilm „Umbra Mortis“ mit Tobias Moretti dazu, wo er eine kleine Rolle übernahm. Regie „Urs Egger“.

Da alles nicht lange warten konnte, organisierte Adem Karaduman selber seine eigenen „One man Shows“. Den Stand up Comedy Show „Das Spiel meiner Worte“ führte er auf Türkisch im Akzent Theater auf und auf deutscher Sprache im Interkulttheater. Ein Kabarett in türkischer Sprache mitten in Wien fand zum ersten Mal statt. Mit dem Projekt ging er in die Geschichte ein. Das die Partner mit der Zusammenarbeit immer zufrieden waren war kein Zufall. Für die Zukunft sieht es so aus, dass Karaduman eine wichtige Marke wird und zwischen seinen Partnern und seinen Zusehern eine effektive Botschaftsrolle übernimmt. Karaduman selber betrachtet dieses Projekt ganz bescheiden. Eher als eine Dienstleistung für die Landsleute, als eine Marktlücke. Mit dem Konzept hat er sich selbst übertroffen und hat eine faszinierende Strategie aufgebaut.

Gleich im Anschluss startete Adem Karaduman in einem Privaten Tv Sender seine eigene Latenightshow mit dem namen „:D Leytnaytshow“. Eine einzigartige Entertainment Show inklusive Studiogäste mit Hochkultur und Niveau. Da es aufgrund der neuen Aufträge zeitlich knapp wurde, legte er seine Eigenprojekte befristet auf Eis.

Die Aktuellsten Projekte die parallel laufen sind einerseits das Theaterstück „Integrationswettbewerb“, wo er die Hauptrolle mit seinem Schauspielkollegen und fast Lehrer Christian C. Weinberger teilt. Gespielt wird / wurde im Juni im Volkstheater Wien und im September im Anatomie Theater Wien.

Andererseits spielt er die Hauptrolle in der Neuinszenierten Soap „Jägerstraße - Wiens erste Grätzl Soap“. Neben der Hauptrolle verpflichtet das "Vindobona - Das Kabarett für Hiesige und Zuagraaste" ihn mit vier weiteren Rollen im selben Projekt. Die erste Gratzel-Soap in Wien mit multikultureller Besetzung. Die Aufführungen finden ab Oktober 2009 im Vindobona Wien statt. Die „Kabarett Simpl“ Produktion ließ sich eine sehr gute Idee einfallen, um den Mitbürgern mit Migrationshintergrund das Theater noch näher zu bringen. Der Drehbuchautor und Regisseur „Johannes Glück“ will damit nicht nur ein Publikum mit Migrationshintergrund, sondern auch einheimische Zuseher anziehen. Damit ein gegenseitiges Kennenlernen und Verständnis stattfindet. Ein Projekt für ein miteinander, um Menschen mit verschiedenster Herkunft zusammen zu bringen, um viele Vorurteile aus der Welt zu schaffen.

Parallel zu den Projekten hat Adem Karaduman manchmal Gastauftritte bei verschiedenen Shows. Sowie zB. Auf ORF bei der Sendung „Dorfer’s Donnerstalk“ mit „Alfred Dorfer“ und vielen anderen Künstlern. Karaduman machte sich zur Ehre viele erfolgreiche bekannte manch nationale und internationale Künstler wie Coolio, Turbo B (Snap), Xavier Naidoo, Alamande Belfor, Alfred Dorfer, Roland Düringer, Eva Billisich, Florian Kehrer, Michael Niavarani, Murali Perumal, Ulrich Seidl, Reinhard Novak, Rainhard Schwabenetzky, Alexander Pschill, Christian Clerici, Meinrad Knapp, Peter l. Eppinger uva namhafte Moderatoren, ein Künstlerkreis.

Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Siradem angelegt am 21.10.2009 um 17:20,
Alle Autoren: Tröte, Reinhard Kraasch, Timk70, BKSlink, Siradem , Rita2008