Ad contrariam

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

ad contrariam ( lat.) bezeichnet den Schluss von der Wahrheit (W) eines allgemein bejahenden Urteils auf die Falschheit (F) eines allgemein verneinenden Urteils - bezeichnet eine Form des unmittelbaren Schlusses, in der von der Wahrheit eines allgemein bejahenden Urteils auf die Falschheit des konträren allgemein verneinenden Urteils geschlossen wird.

Beispiel:

Der Schluss

"Alle Metalle leiten Wärme" (W) - allgemein bejahendes Urteil

auf

"Kein Metall leitet Wärme" (F) - allgemein verneinendes Urteil

Es gibt zwei Fälle von Schlüssen ad contrariam:

  1. der Schluss von der Wahrheit eines allgemein bejahenden Urteils auf die Falschheit eines allgemein verneinenden Urteils
  2. der Schluss von der Wahrheit eines allgemein verneinenden Urteils auf die Falschheit eines allgemeinen bejahenden Urteils


Siehe auch: ad subcontrariam



Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 80.131.157.149 angelegt am 11.11.2004 um 11:49,
Alle Autoren: Bicent, °, Enlil2, Zaungast, Mueller Markus Mueller, Michail, Müller Timo Müller, SteveK, ChristophDemmer, 145.254.135.40, 80.131.157.149