Achismus

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achismus [von dt. "Ach" Seufzer oder Ausruf, der schmerzliche oder gemischte Gefühle andeutet, hier allerdings ein Ausruf der Befreiung] Begriff: Bezeichnung für eine Geisteshaltung, die das Prinzip der Güterabwägung negiert, Entscheidungen werden spontan und oft entgegen jeglicher logischer Denkweise getroffen und ausgeführt; Begründer: Jonathan Gruber; Name: Geht auf Jonathan Gruber et al. zurück, die ihn dem verbeiteten Ausruf "Ach" entlehnten. Mit ebendiesem Ausruf werden oft besonders achistische Aktionen eingeleitet. Entwicklung: Der Achismus entwickelte sich von der ursprünglichen Geisteshaltung zu einer populären Strömung innerhalb der Jugend, vor allem in den Landkreisen Ansbach und Roth. Der Achismus radikalisiert sich kontinuierlich und gipfelt derzeit in der Verneinung sämtlicher Regeln (Folgepfeil vgl. Annäherung an Anarchismus). Es steht zu erwarten, dass sich der Achismus in mehrere Strömungen spaltet. Definition nach Fichtner: "Der Achismus definiert sich selbst."

Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 85.179.171.57 angelegt am 10.12.2009 um 19:29