Bleistiftnebel

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bleistiftnebel NGC 2736
Quelle: ESO
Der Bleistiftnebel NGC 2736 im südlichen Sternbild Segel (Vela) ist Teil eines ringförmigen Überrests einer Supernovaexplosion, die vor rund 11.000 Jahren stattfand.

Ursprünglich bewegte sich eine Stoßwelle vom Ausgangspunkt der Supernovaexplosion mit mehreren Millionen Kilometern pro Stunde durch den Raum und traf dann auf das interstellare Gas, das sich im Raum zwischen den Sternen befindet. Dadurch wurde sie stark abgebremst und es bildete sich eine Schockfront, in der eigentümlich geformte Nebelfetzen entstanden. Die Stoßwelle heizte das interstellare Gas auf mehrere Millionen Grad auf und regt es zum Leuchten an.

Unterschiedliche Farben helfen den Astronomen, die Temperatur des Gases innerhalb des Nebels zu kartieren. Einige Bereiche sind nach wie vor so heiß, dass ihr Leuchten – im Bild in Blau dargestellt – vornehmlich von ionisierten Sauerstoffatomen stammt. Kühlere Regionen lassen sich anhand ihres rötlich schimmernden Wasserstoffgases identifizieren.

Der Bleistiftnebel hat einen Durchmesser von etwa 0,75 Lichtjahren und bewegt sich mit rund 650.000 Kilometern pro Stunde durch das interstellare Medium. Trotz seiner Entfernung von etwa 800 Lichtjahren von der Erde verschiebt sich deshalb die Position des Nebels am Himmel im Vergleich zu den Hintergrundsternen während eines Menschenlebens wahrnehmbar.

Der Bleistiftnebel oder NGC 2736 wird im Englischen manchmal auch als „Herschel’s Ray“, also „Herschels Strahl“ bezeichnet. Er wurde 1835 von dem Britischen Astronomen John Herschel von Südafrika aus entdeckt. Herschel beschrieb ihn als „einen außergewöhnlich langen und schmalen, aber äußerst schwachen Strahl von Licht“.[1]

Einzelnachweise

  1. ESO zu NGC 2736