Zionismus (PH-Version): Unterschied zwischen den Versionen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(So geht es noch besser!)
(ph-version heisst, die wird nur von ph bearbeitet)
Zeile 1: Zeile 1:
Siehe auch [[Zionismus]] - Offizielle Version
+
Der '''Zionismus''' ist eine politische und nationalistische Ideologie und Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielt.  
----
 
 
 
{{Vorlage:Meinungsartikel}}
 
Der '''Zionismus''' ist eine politische und nationale Ideologie und Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielt.  
 
  
 
:''"Stellt man den Zionismus in den größeren Rahmen von nationalen Ideologien, die in Europa des 19. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung gewannen und zu dramatischen Umbrüchen führten, so spricht vieles dafür, ihn als jüdischen ethnischen Nationalismus zu definieren."'' <ref>Marlies Bilz: ''Hovevei Zion in der Ära Leo Pinsker'', LIT Verlag, Hamburg, 2007, S. 22 und 23</ref>
 
:''"Stellt man den Zionismus in den größeren Rahmen von nationalen Ideologien, die in Europa des 19. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung gewannen und zu dramatischen Umbrüchen führten, so spricht vieles dafür, ihn als jüdischen ethnischen Nationalismus zu definieren."'' <ref>Marlies Bilz: ''Hovevei Zion in der Ära Leo Pinsker'', LIT Verlag, Hamburg, 2007, S. 22 und 23</ref>
  
Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes, von Juden zu bewohnendes Siedlungsgebiet in Palästina bezeichnet. Mit dem Zionismus einher geht eine rassistisch motivierte Entrechtung und Vertreibung der dort ansässigen palästinensischen Bevölkerung. Die UN-Vollversammlung verabschiedete bereits am 11. November 1975 eine Resolution, in welcher der Zionismus als ''„eine Form des Rassismus und der Rassendiskriminierung“'' bezeichnet wurde. Erich Fried schrieb z.B. in Bezug auf die Resolution in seinem Essay "Ist Antizionismus Antisemitismus?" im Jahr 1975:
+
Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes ausschließlich von Juden zu bewohnendes Siedlungsgebiet in Palästina bezeichnet. Mit dem Zionismus einher geht eine rassistisch motivierte Entrechtung und Vertreibung der dort ansässigen palästinensischen Bevölkerung. Die UN-Vollversammlung verabschiedete bereits am 11. November 1975 eine Resolution, in welcher der Zionismus als ''„eine Form des Rassismus und der Rassendiskriminierung“'' bezeichnet wurde. Erich Fried schrieb z.B. in Bezug auf die Resolution in seinem Essay "Ist Antizionismus Antisemitismus?" im Jahr 1975:
  
 
:''"Was nun die Entschließung der Vereinten Nationen vom 10. November 1975 betrifft, daß Zionismus eine Form von Rassismus und rassischer Diskriminierung ist, so kann ich, obwohl mir das nicht leichtfällt, nur sagen: ich glaube, daß das leider stimmt. Die Beweise sind zahlreich, vor allem schon die tatsächliche Ungleichheit von Juden und arabischen Palästinensern, auch wenn sie israelische Staatsbürger sind, vor dem Gesetz (...)  Haupteigentümer des Bodens ist nämlich, wie schon Theodor Herzl geplant hat, der jüdische Nationalfonds. Er verpachtet das Land billig, (...) Aber unter der Bedingung , daß das Land nur an Juden verpachtet werden darf und daß nur Menschen jüdischen Blutes auf diesem Land arbeiten dürfen."'' <ref>Zitiert nach Erich Fried: ''Ist Antisemitismus Antizionismus? - Eine Widerrede'', in Gisela Lindenmann  
 
:''"Was nun die Entschließung der Vereinten Nationen vom 10. November 1975 betrifft, daß Zionismus eine Form von Rassismus und rassischer Diskriminierung ist, so kann ich, obwohl mir das nicht leichtfällt, nur sagen: ich glaube, daß das leider stimmt. Die Beweise sind zahlreich, vor allem schon die tatsächliche Ungleichheit von Juden und arabischen Palästinensern, auch wenn sie israelische Staatsbürger sind, vor dem Gesetz (...)  Haupteigentümer des Bodens ist nämlich, wie schon Theodor Herzl geplant hat, der jüdische Nationalfonds. Er verpachtet das Land billig, (...) Aber unter der Bedingung , daß das Land nur an Juden verpachtet werden darf und daß nur Menschen jüdischen Blutes auf diesem Land arbeiten dürfen."'' <ref>Zitiert nach Erich Fried: ''Ist Antisemitismus Antizionismus? - Eine Widerrede'', in Gisela Lindenmann  
Zeile 30: Zeile 26:
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
 
<references/>
 
<references/>
 
 
{{Vorlage:PPA-Eisen|Txt=Zionismus|Link=Zionismus}}
 

Version vom 3. November 2011, 17:50 Uhr

Der Zionismus ist eine politische und nationalistische Ideologie und Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielt.

"Stellt man den Zionismus in den größeren Rahmen von nationalen Ideologien, die in Europa des 19. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung gewannen und zu dramatischen Umbrüchen führten, so spricht vieles dafür, ihn als jüdischen ethnischen Nationalismus zu definieren." [1]

Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes ausschließlich von Juden zu bewohnendes Siedlungsgebiet in Palästina bezeichnet. Mit dem Zionismus einher geht eine rassistisch motivierte Entrechtung und Vertreibung der dort ansässigen palästinensischen Bevölkerung. Die UN-Vollversammlung verabschiedete bereits am 11. November 1975 eine Resolution, in welcher der Zionismus als „eine Form des Rassismus und der Rassendiskriminierung“ bezeichnet wurde. Erich Fried schrieb z.B. in Bezug auf die Resolution in seinem Essay "Ist Antizionismus Antisemitismus?" im Jahr 1975:

"Was nun die Entschließung der Vereinten Nationen vom 10. November 1975 betrifft, daß Zionismus eine Form von Rassismus und rassischer Diskriminierung ist, so kann ich, obwohl mir das nicht leichtfällt, nur sagen: ich glaube, daß das leider stimmt. Die Beweise sind zahlreich, vor allem schon die tatsächliche Ungleichheit von Juden und arabischen Palästinensern, auch wenn sie israelische Staatsbürger sind, vor dem Gesetz (...) Haupteigentümer des Bodens ist nämlich, wie schon Theodor Herzl geplant hat, der jüdische Nationalfonds. Er verpachtet das Land billig, (...) Aber unter der Bedingung , daß das Land nur an Juden verpachtet werden darf und daß nur Menschen jüdischen Blutes auf diesem Land arbeiten dürfen." [2]

Selbst der jüdische Professor Israel Shak von der Universität Jerusalem sieht den Zionismus in der Nähe des Rassismus:

"Man müßte sich nur einmal so ein Gesetz in Deutschland vorstellen, daß nur deutschblütige Menschen das Recht haben, Land zu verpachten und darauf zu arbeiten. Dann gäbe es keine lange Diskussion in der Weltmeinung, ob das Rassismus ist oder nicht." [3]

Der aggresiv nationalistische Charakter des Zionismus zeigt sich bsp. in folgender Äußerung Ben Gurions von 1948:

"Wenn wir dann auch die Kräfte der Arabischen Legion gebrochen und Amman bombardiert haben, liquidieren wir Transjordanien und dann wird Syrien fallen. Und falls Ägypten wagt, den Krieg gegen uns noch fortzusetzen, bomdardieren wir Port Said, Alexandria und Kairo. So werden wir den Krieg beenden und die Rechnung unserer Vorväter mit Ägypten, Assyrien und Aram begleichen." [4]

1 Weblinks

2 Einzelnachweise

  1. Marlies Bilz: Hovevei Zion in der Ära Leo Pinsker, LIT Verlag, Hamburg, 2007, S. 22 und 23
  2. Zitiert nach Erich Fried: Ist Antisemitismus Antizionismus? - Eine Widerrede, in Gisela Lindenmann (Hrsg.): Weiterleben, aber wie? - Essays 1968-1978, Klett-Cotta, Stuttgart, 1982, S. 176 ff.
  3. Zitiert nach Erich Fried: Ist Antisemitismus Antizionismus? - Eine Widerrede, in Gisela Lindenmann (Hrsg.): Weiterleben, aber wie? - Essays 1968-1978, Klett-Cotta, Stuttgart, 1982, S. 176 ff.
  4. David Ben Gurion am 23.05.1948, zitiert nach Michel Bar-Zohar: David Ben Gurion - der streitbare Prophet, Hamburg, 1968, S. 159ff.