Judith Butler

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judith Butler (* 24. Februar 1956 in Cleveland) ist eine feministische und poststrukturalistische Philosophin, die derzeit an der University of California, Berkeley lehrt. International bekannt wurde sie durch ihr Werk Gender Trouble, in dem sie in Anlehnung an den französischen Poststrukturalismus (u. a. Michel Foucault und Jacques Derrida) die These entwickelte, alle Unterschiede zwischen Mann und Frau seien letztlich konstruiert, da die biologische Zuordnung nach der Geburt allein nicht maßgebend sei. Selbst der Körperbau sei nach Butler ein soziales Konstrukt, das gesellschaftlichen Machtverhältnissen diene.[1] Wesentlich ist dabei ihre Aussage, dass die biologische Zuordnung (Sex) von der gesellschaftlichen Zuordnung (Gender) zu unterscheiden sei.

1 Siehe auch

Gender Studies

2 Veröffentlichungen

  • Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity. Routledge, New York 1990. Deutsche Ausgabe: Das Unbehagen der Geschlechter. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-12433-1.

3 Einzelnachweise

  1. Franziska Schößler: Einführung in Die Gender Studies. Oldenbourg Verlag, 2008, S. 11

4 Init-Quelle

Dieser Artikel entstammt aus der ehemaligen Enzyklopädie WikiBay. Die Seite leitet zwischendurch auf NewsPush um. Mittlerweile steht sie zum Verkauf oder wurde verkauft.

Benutzer:Testfest