Institut für Staatspolitik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Quellen-Verfälschung entfernt! der beleg spricht doch nicht über ''rechtsextremismus'')
Zeile 4: Zeile 4:
 
Die "Bundeszentrale für politische Bildung" zählt das IfS in das Umfeld der "Neuen Rechten".<ref>[http://www.bpb.de/themen/CNCDW9,56,0,Glossar.html#art56 "Bundeszentrale für politische Bildung : Glossar: Neue Rechte"]</ref>
 
Die "Bundeszentrale für politische Bildung" zählt das IfS in das Umfeld der "Neuen Rechten".<ref>[http://www.bpb.de/themen/CNCDW9,56,0,Glossar.html#art56 "Bundeszentrale für politische Bildung : Glossar: Neue Rechte"]</ref>
  
Das jüdische Internetmagazin "Hagalil" bezeichnet das IfS gar als "rechtsextrem".<ref>{{Zitat1
+
Das jüdische Internetmagazin "Hagalil" bezeichnet das IfS gar als "rechtsradikal".<ref>{{Zitat1
 
  |Text=Das Rechtsradikale "IfS - Institut für Staatspolitik" mit Sitz in Schnellroda (Rittergut in Sachsen Anhalt) stellt in einer Reihe von Veranstaltungen den durch haGalil onLine zu bundesweiter Berühmtheit gelangten MdB Martin Hohmann, den Ex-General Reinhard Günzel und den ultrarechten Politikprofessor Konrad Löw als Opfer der "Meinungsdiktatur" dar.<br/>
 
  |Text=Das Rechtsradikale "IfS - Institut für Staatspolitik" mit Sitz in Schnellroda (Rittergut in Sachsen Anhalt) stellt in einer Reihe von Veranstaltungen den durch haGalil onLine zu bundesweiter Berühmtheit gelangten MdB Martin Hohmann, den Ex-General Reinhard Günzel und den ultrarechten Politikprofessor Konrad Löw als Opfer der "Meinungsdiktatur" dar.<br/>
 
  |Autor=
 
  |Autor=

Version vom 17. Mai 2011, 10:55 Uhr

Im Jahr 2000 wurde das Institut für Staatspolitik (IfS) unter anderem von Karlheinz Weißmann und Götz Kubitschek[1] gegründet Beide waren einige Jahre bei der politisch konservativ einzuordnenden Wochenzeitung "Junge Freiheit" als Redakteure beschäftigt.

Die "Bundeszentrale für politische Bildung" zählt das IfS in das Umfeld der "Neuen Rechten".[2]

Das jüdische Internetmagazin "Hagalil" bezeichnet das IfS gar als "rechtsradikal".[3]

1 Weblinks

2 Andere Wikis

3 Einzelnachweise

  1. Nach einem Artikel der Webseite "mut-gegen-rechte-gewalt.de" (Amadeo Antonio Stiftung) sind beide der "Neuen Rechten" zuzuordnen.
  2. "Bundeszentrale für politische Bildung : Glossar: Neue Rechte"
  3. „Das Rechtsradikale "IfS - Institut für Staatspolitik" mit Sitz in Schnellroda (Rittergut in Sachsen Anhalt) stellt in einer Reihe von Veranstaltungen den durch haGalil onLine zu bundesweiter Berühmtheit gelangten MdB Martin Hohmann, den Ex-General Reinhard Günzel und den ultrarechten Politikprofessor Konrad Löw als Opfer der "Meinungsdiktatur" dar.
    "Hagalil: "Institut für Staatspolitik": Vom Löwenbräukeller zur Burschenschaft Danubia"