Helmut Wick

Aus PlusPedia
Version vom 15. Mai 2012, 10:11 Uhr von Pfitzi (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Helmut Paul Emil Wick''' (geb. am 5. August 1915 in Mannheim; gest. am 28. November 1940 im Ärmelkanal) war ein deutscher Offizier und…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Paul Emil Wick (geb. am 5. August 1915 in Mannheim; gest. am 28. November 1940 im Ärmelkanal) war ein deutscher Offizier und Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg. Er war mit 55. Abschüssen der erfolgreichste deutsche Jagdflieger, und wurde dafür sehr geehrt.

1 Leben

Wick hatte zwei Geschwister. Seine Eltern waren der Direktor in der Großbau-Industrie, Carl Wick, und Berta, die Tochter der Mannheimer Kaufmannsfamilie Schenck. [1] Im Jahr 1932 trat Helmut in die SA ein. [2] Im Frühjahr 1935 zog die Familie Wick nach Berlin und Wick legte auf der Hindenburg-Oberrealschule in Berlin das Abitur ab. [3][4] Im Januar 1936 trat er in Mecklenburg den Reichsarbeitsdienst an.[5] Am 5. August 1939 heiratete er.

1.1 Militärische Laufbahn

Am 6. April 1936 trat Wick in die deutsche Luftwaffe ein.[6] Dort begann er auf der Luftkriegsschule eine Offiziersausbildung bei deren Abschluss er am 1. Januar 1939 zum Leutnant befördert [7] und zur I. Gruppe des Jagdgeschwaders 133 (am 1. Mai 1939 in das Jagdgeschwader 53 umgewandelt) nach Wiesbaden-Erbenheim versetzt wurde. Dort wurde er der I. Staffel zugeteilt in der Mölders Staffelführer war.[8]

Seine Beförderungen waren:

Am 1. September 1939 wurde Wick zur I. Gruppe/JG 2 "Richthofen" versetzt,[9] die zur Abschirmung Berlins nach Osten eingesetzt war.

Nach dem Polenfeldzug wurde seine Einheit nach Frankfurt-Rebstock verlegt, um die Westgrenze zu sichern. Bei diesem Kommando errang Wick am 22. November 1939 seinen ersten Luftsieg, als er eine französische Curtiss Hawk 75 Jagdmaschine in der Nähe von Nancy abschoss.[10] Kurz vor Weihnachten 1939 bekam Helmut Wick das Eiserne Kreuz II. Klasse.[11] und am 6. Juni 1940, nach seinem 9. Luftsieg, das Eiserne Kreuz I.Klasse verliehen.[12] Nach seinem 14. Luftsieg wurde er am 21. Juli 1940 zum Oberleutnant befördert und zum Kapitän der 3. Staffel ernannt.[13] Am 29. August 1940, nach Beginn der Luftschlacht um England, folgte seinem 25. Luftsieg die Verleihung des Ritterkreuzes.[14][15] Als Hauptmann übernahm Wick am 9. September 1940 die Führung der I. Gruppe des JG 2.[16] Am 8. Oktober erhielt Wick nach 41 Luftsiegen das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.[17] Am 19. Oktober folgte die Beförderung zum Major.[18]

1.2 Tod

Am 28. November 1940 um 17:13 Uhr erzielte Wick mit dem Abschuss einer Spitfire über Bournemouth seinen 55. Luftsieg. Er war somit der erfolgreichste deutsche Jagdflieger, [19]. Im Verlauf des folgenden Luftkampfes vor der Isle of Wight) verlor Wick den Anschluss, wurde selbst abgeschossen, stürzte in den Ärmelkanal und starb somit den Heldentod. [20] Die intensive Suche nach ihm blieb erfolglos. Eine Anfrage über die Schutzmacht in England ergab, dass ein Major Wick nicht in Gefangenschaft geraten sei.[21] Das Oberkommando der Wehrmacht gab am 4. Dezember 1940 seinen Tod offiziell bekannt.[22]

2 Auszeichnungen

3 Siehe auch

4 Filmmaterial

5 Literatur

  • Herbert Ringlstetter: Major Helmut Wick. Kommodore Jagdgeschwader Richthofen Nr. 2. Motorbuch-Verlag, 2000.
  • F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943
  • Deutsches Soldatenjahrbuch, Schildverlag, 1965, S. 31 Online

6 Einzelnachweise

  1. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden, Verlag Scherl, Berlin, 1943, S. 11-12
  2. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 40
  3. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 42
  4. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 5
  5. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 7
  6. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 7
  7. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 45
  8. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 10
  9. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 13
  10. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 17
  11. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 21
  12. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 29
  13. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 31
  14. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 126
  15. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 35-36
  16. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 37
  17. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 38-39
  18. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 39
  19. Dokumente der deutschen Politik, Band 8,Teil 2, S. 790 Online
  20. Luftwaffe im Focus 10, S. 38-42
  21. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 Auszüge von S. 164-174
  22. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 175
  23. F.L.Neher: WICK. Hanns Arens Verlag / Berlin - Herrlingen, 1943 S. 1
  24. Josef Grabler: Helmut Wick: Das Leben eines Fliegerhelden. Verlag Scherl Berlin, 1943 S. 7-8