Harry F. Guggenheim

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Guggenheim, Harry F.
Beruf US-amerikanischer Diplomat
Persönliche Daten
23. August 1890
West End, NY
1971


Harry F. Guggenheim (Harry Frank Guggenheim; * 23. August 1890 in West End, New York; gest. 1971) war ein US-amerikanischer Diplomat und Pilot. Während des Ersten Weltkriegs war Guggenheim Pilot in der U.S. Navy. Nachdem Charles Lindbergh aufgrund von Erfahrungen während der Vorbereitung für seinen Transatlantikflug 1927 bemängelt hatte, dass es zu wenig Markierungsmarken für Piloten im Land gäbe, begann Guggenheim auf einer Promotiontour durch die USA zu versuchen Städte zu überzeugen, ihre Dächer mit Markierungsmitteln zu versehen. Er warb dafür auch beim Rotary-und Lionsclub und gewann für sein Ziel auch die Unterstützung von Ford Motors. Ende 1929 hatten immerhin 6.000 Gemeinden Markierungen auf Dächern angebracht. [1] Im Jahr 1925 stellte er die Mittel für die Gründung der Aeronautik-Schule Guggenheim School of Aeronautics an der Universität von New York bereit. Er war US-Botschafter in Kuba 1929-1933, Präsident des Daniel Guggenheim Fund for Aeronautics, Verfasser von The Seven Skies, 1930; The United States and Cuba, 1934; sowie Mitbegründer der Zeitung Newsday.

Harry F. Guggenheim war Sohn Daniel Guggenheims.

1 Einzelnachweise

  1. Robert T. Grimm: Notable American philanthropists - Biographies of giving and volunteering, Greenwood Publishing Group, 2002, S. 136

2 Literatur

  • Lexikon des Judentums, Gütersloh etc. 1971, S. 262