Französische Revolution

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Französische Revolution (1789-1799) war eine Revolution des aufstrebenden Bürgertums, das die Ständeordnung und die Alleinherrschaft des Königs beseitigen und eine bürgerlich-demokratische Gesellschaftsform verwirklichen wollte. Sie begann mit dem Sturm auf die Bastille in Paris, dem sich bäuerliche Revolten auf dem Land anschlossen. Diese Revolution führte vorübergehend zum Ende der Monarchie in Frankreich und war Vorbild für Aufstände und Revolutionen in anderen Ländern. Ein wichtiger Aspekt der Revolution war die Verabschiedung einer Menschen- und Bürgerrechts-Erklärung unter der Überschrift Liberté, Egalité, Fraternité (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit). Die führenden Revolutionäre entwickelten dann aber ihrerseits in Form des Jakobinismus eine kurzfristige blutige Terrorherrschaft (z.B. Einführung der Guillotine als Hinrichtungsgerät).