Die Zeit: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(und wieder den Dreck aus der Metapedia übernommen und umformuliert. http://de.pluspedia.org/w/index.php?title=Udo_Ulfkotte&curid=45275&diff=416422&oldid=416406)
Zeile 19: Zeile 19:
 
| issn = 0044-2070
 
| issn = 0044-2070
 
}}
 
}}
'''Die Zeit''' ist eine donnerstags erscheinende Wochenzeitung, deren Redaktionssitz in [[Hamburg]] ist. Mit einer Auflage von über 500.000 Exemplaren ist sie die größte liberale Zeitschrift Deutschlands.
+
'''Die Zeit''' ist eine donnerstags erscheinende Wochenzeitung, deren Redaktionssitz in [[Hamburg]] ist. Sie erscheint im Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, welcher zur [[Verlagsgruppe Holtzbrinck]] gehört,  Mit einer Auflage von über 500.000 Exemplaren ist sie die größte Wochenzeitung Deutschlands. Die Ausrichtung der Zeit ist prozionistisch, pro-amerikanisch und [[Kulturelle Linke| kulturell links]].
 +
 
 +
== Geschichte ==
 +
Der spätere CDU-Politiker [[Gerd Bucerius]] gründete 1946 zusammen mit Richard Tüngel, Lowis H. Lorenz und Ewald Schmidt die Zeitung. Sie war die erste [[Lizenzzeitung]] in Hamburg, die eine Druckgenehmigung von der britischen Militärregierung erhielt und erstmals am 21. Februar 1946 mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren erschien.
 +
 
 +
Erster Chefredakteur wurde Ernst Samhaber. Der jüdische Journalist [[Ernst Friedländer]] war von 1946 bis 1950 stellvertretender Chefredakteur. Die aus Ostpreußen geflüchtete [[Marion Gräfin Dönhoff]] arbeitete seit Gründung, also ab 1946, bei der ''ZEIT', und wurde 1968 Chefredakteurin und Mitherausgeberin.
 +
 
 +
1957 wurde Bucerius alleiniger Verleger des Blattes.
 +
 
 +
==Programme gegen rechte Parteien und Gruppen==
 +
Die ZEIT unterstützt mehrere Programme zur Stimmungsmache gegen rechte Gruppen, Personen und Parteien. Nach eigenem Aussagen richten sich diese Programme gegen "Nazis" oder "Rechtsextreme", in der Praxis gegen Personen und Gruppen das gesamten [[Politische Rechte| rechte Spektrums]].
 +
=== „Störungsmelder“ ===
 +
Der „Störungsmelder“ ist ein von der ''ZEIT'' gesponsertes linksextremistisches Netztagebuch, das ähnlich wie das berüchtigte „Netz gegen Nazis“ funktioniert. Es beinhaltet tägliche Gruselmeldungen über die rechtsextreme Szene, gepaart mit Aufforderungen und Hilfestellungen zur [[Denunziation]] und wird von Autoren mit meistens linksextremem Hintergrund verfaßt.<ref>http://www.sezession.de/33980/nur-nix-einreisen-lassen.html</ref> (Siehe: [[Dagmar Pohle]])
 +
 
 +
===„Netz gegen Nazis“===
 +
Am 5. Mai 2008 startete ''ZEIT Online'' mit Partnern wie dem ''Deutschen Fußballbund'', dem ''Deutschen Feuerwehrverband'', dem Portalverbund ''SchülerVZ'', ''StudiVZ'' und ''meinVZ'', dem [[ZDF]] und dem ''Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)'' das Netzportal ''[[Netz gegen Nazis]]''.<ref>[http://www.zeit.de/online/2008/19/netz-gegen-nazis-pressekonferenz Zeit-Online: Bohren, wo es wehtut]</ref> Das Portal erfuhr neben dieser Unterstützung jedoch auch Kritik von publizistischer Seite.<ref>Thomas Lindemann: "[http://www.welt.de/politik/article2015620/Ein_Anti_Nazi_Netz_das_wenig_zu_bieten_hat.html?print=yes Ein Anti-Nazi-Netz, das wenig zu bieten hat]" ''[[Die Welt]]'' vom 20. Mai 2008</ref> Am 1. Januar 2009 zog sich ''DIE ZEIT'' weitgehend aus dem Projekt zurück und überließ die Trägerschaft der [[Amadeu Antonio Stiftung]]. Eine nicht definierte „Kooperation“ soll weiterhin bestehen.<ref>[http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&task=view&id=2578&Itemid=241 Robert Scholz: ''Amadeu-Antonio-Stiftung übernimmt "Netz gegen Nazis"'', Endstation Rechts. 25. Dezember 2008]</ref>
 +
[[Andrea Böhm]], Journalistin in der Politikredaktion der Zeitschrift ''DIE ZEIT'', gehört dem Stiftungsrat der [[Amadeu Antonio Stiftung]] an.
  
 
==Kritische Stimmen==
 
==Kritische Stimmen==

Version vom 9. Januar 2014, 20:18 Uhr

Dieser Artikel behandelt die Wochenzeitung; für weitere Bedeutungen, siehe Zeit (Begriffsklärung).
Die Zeit
Die Zeit Logo
Beschreibung Wochenzeitung
Sprache Deutsch
Verlag Zeitverlag Gerd Bucerius
Erstausgabe 21. Februar 1946
Erscheinungsweise wöchentlich / donnerstags
Verkaufte Auflage (IVW 4/2009) 502.246 Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 1,52 Mio. Leser
Chefredakteur Giovanni di Lorenzo
Herausgeber Helmut Schmidt,
Josef Joffe
Weblink zeit.de
Artikelarchiv 1946 ff.
ISSN 0044-2070


Die Zeit ist eine donnerstags erscheinende Wochenzeitung, deren Redaktionssitz in Hamburg ist. Sie erscheint im Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, welcher zur Verlagsgruppe Holtzbrinck gehört, Mit einer Auflage von über 500.000 Exemplaren ist sie die größte Wochenzeitung Deutschlands. Die Ausrichtung der Zeit ist prozionistisch, pro-amerikanisch und kulturell links.

1 Geschichte

Der spätere CDU-Politiker Gerd Bucerius gründete 1946 zusammen mit Richard Tüngel, Lowis H. Lorenz und Ewald Schmidt die Zeitung. Sie war die erste Lizenzzeitung in Hamburg, die eine Druckgenehmigung von der britischen Militärregierung erhielt und erstmals am 21. Februar 1946 mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren erschien.

Erster Chefredakteur wurde Ernst Samhaber. Der jüdische Journalist Ernst Friedländer war von 1946 bis 1950 stellvertretender Chefredakteur. Die aus Ostpreußen geflüchtete Marion Gräfin Dönhoff arbeitete seit Gründung, also ab 1946, bei der ZEIT', und wurde 1968 Chefredakteurin und Mitherausgeberin.

1957 wurde Bucerius alleiniger Verleger des Blattes.

2 Programme gegen rechte Parteien und Gruppen

Die ZEIT unterstützt mehrere Programme zur Stimmungsmache gegen rechte Gruppen, Personen und Parteien. Nach eigenem Aussagen richten sich diese Programme gegen "Nazis" oder "Rechtsextreme", in der Praxis gegen Personen und Gruppen das gesamten rechte Spektrums.

2.1 „Störungsmelder“

Der „Störungsmelder“ ist ein von der ZEIT gesponsertes linksextremistisches Netztagebuch, das ähnlich wie das berüchtigte „Netz gegen Nazis“ funktioniert. Es beinhaltet tägliche Gruselmeldungen über die rechtsextreme Szene, gepaart mit Aufforderungen und Hilfestellungen zur Denunziation und wird von Autoren mit meistens linksextremem Hintergrund verfaßt.[1] (Siehe: Dagmar Pohle)

2.2 „Netz gegen Nazis“

Am 5. Mai 2008 startete ZEIT Online mit Partnern wie dem Deutschen Fußballbund, dem Deutschen Feuerwehrverband, dem Portalverbund SchülerVZ, StudiVZ und meinVZ, dem ZDF und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) das Netzportal Netz gegen Nazis.[2] Das Portal erfuhr neben dieser Unterstützung jedoch auch Kritik von publizistischer Seite.[3] Am 1. Januar 2009 zog sich DIE ZEIT weitgehend aus dem Projekt zurück und überließ die Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Eine nicht definierte „Kooperation“ soll weiterhin bestehen.[4] Andrea Böhm, Journalistin in der Politikredaktion der Zeitschrift DIE ZEIT, gehört dem Stiftungsrat der Amadeu Antonio Stiftung an.

3 Kritische Stimmen

  • EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie: "„Die Zeit“ - früher das etwas sperrige Leib- und Magenblatt des liberalen Bürgertums mit durchweg ausgewogenen Pro und Kontra Darstellungen auch kniffligster Probleme, hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum links-grünen Kampfblatt des öko-industriellen Komplexes entwickelt. Neue Abonnenten aus dem frisch ergrünten satten Bürgertum dankten es ihr. Und die wollen entsprechend bedient werden. Mit „gutem Journalismus“."[...][5]

4 Weitere Print-Publikationen des Verlags

4.1 Periodika

4.2 Bücher

  • Auf Basis der 15-bändigen Brockhaus Enzyklopädie erschien im Zeitverlag Gerd Bucerius eine eigene 20-bändige Enzyklopädie DIE ZEIT  −  Das Lexikon in 20 Bänden mit dem Besten aus der ZEIT. Die Bände 1–16 bilden mit 145.000 Stichwörtern den enzyklopädischen Kern; dieser Brockhausbestand wird in jedem Band durch zugehörige Originalbeiträge aus der ZEIT zu wichtigen Themen ergänzt. Die Bände 17–19 enthalten das Deutsche Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, die den Wortschatz, rund 250.000 Wörter, der gegenwärtigen drei Generationen umfasst (Eltern, Kinder, Großeltern). In Band 20 sind rund 5.000 Redewendungen und Zitate erfasst.
  • In Zusammenarbeit mit dem Brockhaus-Verlag erschien eine Welt- und Kulturgeschichte in 20 Bänden.

5 Literatur

  • Die Zeit. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Wissen und Kultur Zeitverl. Bucerius, Hamburg 1946ff. (Ersch. wöchentl.)
  • DIE ZEIT und die Bonner Republik. Eine meinungsbildende Wochenzeitung zwischen Wiederbewaffnung und Wiedervereinigung. Hrsg. v, Christian Haase und Axel Schildt. Göttingen 2008.
  • Frank Bajohr: Der Mann, der bei der ZEIT Ernst Krüger war. Sechs Jahre lang, von 1950 bis 1956, schrieb er für unsere Zeitung unter falschem Namen. Erst jetzt wurde seine wahre Identität entdeckt: hinter „Ernst Krüger“ verbarg sich der Diplomat und SS-General Erwin Ettel, in: Die Zeit Hamburg 2006,9 (23.Febr.), S.94. Artikel bei ZEIT online
  • Ralf Dahrendorf: Liberal und unabhängig. Gerd Bucerius und seine Zeit. C.H. Beck, München 2000. ISBN 3-406-46474-2
  • Mathias von der Heide, Christian Wagner: „Weiter rechts als die CDU“. Das erste Jahrzehnt der „Zeit“. in: Lutz Hachmeister, Friedemann Sierung (Hrsg.): Die Herren Journalisten. Die Elite der deutschen Presse nach 1945. C.H. Beck, München 2002, S. 165-184. ISBN 3-406-47597-3
  • Karl-Heinz Janßen, Haug von Kuenheim, Theo Sommer (Hrsg.): DIE ZEIT. Geschichte einer Wochenzeitung 1946 bis heute. Siedler, Berlin 2006. ISBN 3-88680-847-5

6 Einzelnachweise

  1. http://www.sezession.de/33980/nur-nix-einreisen-lassen.html
  2. Zeit-Online: Bohren, wo es wehtut
  3. Thomas Lindemann: "Ein Anti-Nazi-Netz, das wenig zu bieten hat" Die Welt vom 20. Mai 2008
  4. Robert Scholz: Amadeu-Antonio-Stiftung übernimmt "Netz gegen Nazis", Endstation Rechts. 25. Dezember 2008
  5. http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-zeit-wie-guter-journalismus-ueberleben-kann-und-das-phantom-die-klimakrieger/

7 Weblinks