Deutschland: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Galerie: zur DDR)
(Kategorie)
 
Zeile 40: Zeile 40:
  
 
[[Kategorie:Deutschland| ]]
 
[[Kategorie:Deutschland| ]]
 +
[[Kategorie:Geographie (Europa)]]
  
 
{{PPA-Silber
 
{{PPA-Silber

Aktuelle Version vom 4. Oktober 2017, 00:38 Uhr

Deutsche Flagge anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2012 am Haus eines Fans

Deutschland ist ein Land in Mitteleuropa. Die heutige Bundesrepublik Deutschland ist eine Föderation 16 teilsouveräner Gliedstaaten (Bundesländer) mit über 82 Millionen Einwohnern.

Deutschland hat eine hohe Bevölkerungsdichte und ist stark industrialisiert. Trotz seiner Rohstoffarmut und einer vergleichsweise geringen Landesfläche gehört es zu den größten Wirtschaftsnationen der Welt. Viele berühmte Künstler und Wissenschaftler stammen aus Deutschland, weswegen es häufig auch als das Land der Dichter und Denker bezeichnet wird.

1 Geographie

Aufgrund der zentralen Lage ist Deutschland von zahlreichen Nachbarländern umgeben. Deutschland hat im Norden Zugang zur Nord- und Ostsee. Mit rund 930 km² ist Rügen die größte Insel des Landes. Der höchste Berg Deutschlands ist die Zugspitze mit 2962 m, der größte See der Bodensee mit 536 km². Deutschland besitzt ein gemäßigtes Klima und liegt im Einfluss des atlantischen Golfstromes.

2 Geschichte

Als Ursprung der deutschen Zivilisation gilt das Volk der Germanen. Diese besiedelten große Teile Europas und erhielten ihren Namen vermutlich durch das benachbarte Volk der Kelten. Später übernahmen die Römer diese Bezeichnung und verwendeten sie für alle Stämme, die östlich des Rheins lebten.

Überschattet wird die neuere Geschichte Deutschlands durch ein bis dahin unbekanntes Maß an Gräueltaten, die Deutsche während des Zweiten Weltkrieges verübten und die Millionen von Menschenleben kosteten.

Deutschland wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von den Vier Siegermächten in Besatzungszonen unterteilt. Der gesamte deutsche Osten jenseits der Oder-Neiße-Grenze wurde überwiegend Polen zugeschlagen, wodurch Deutschland als Kriegsfolge rund ein Drittel seines Staatsgebiets verlor. Unter der sowjetischen Besatzung entstand 1949 ein eigener Staat, die DDR, während sich unter amerikanischer, britischer und französischer Hoheit die Bundesrepublik Deutschland (BRD) getrennt entwickelte. Die deutsche Teilung dauerte 40 Jahre. Durch eine friedliche Revolution in der DDR wurden die kommunistischen Machthaber 1989 gestürzt. Die Bundesregierung verzichtete auf die ehemaligen deutschen Ostgebiete jenseits der Flüsse Oder und Neiße. Die Deutsche Wiedervereinigung gilt seit dem 3. Oktober 1990 offiziell als vollendet.

3 Vorurteile gegenüber Deutschen

Deutsche gelten im Allgemeinen als fleißig, ordentlich und gesetzestreu.

4 Bilder

5 Literatur

  • Helmut M. Müller: Deutsche Geschichte in Schlaglichtern, 1990, Meyers Lexikonverlag, ISBN 3-411-07672-0

6 Siehe auch

7 Einzelnachweise


8 Andere Lexika