CMUV Code Model

Aus PlusPedia
Version vom 2. Oktober 2012, 12:04 Uhr von Pfitzi (Diskussion | Beiträge) (Controller)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das CMUV-Konzept (CMUV = Controler Model Usage and View) ist in der Softwarearchitektur der Gebrauch einer einheitliche Datenstruktur, um Datenbank-Modelle im Programmcode abzubilden. Es basiert auf dem MVC Konzept und wurde um eine weitere Schnittstelle „Usage“ erweitert. Eine typische Anwendung dieses Konzeptes findet bei Irrelationalen Datenbank-Systemen statt, die im Gegensatz zu relationalen keine Join-Operationen kennen. (Beispiel: Microsoft SharePoint 2007)

Datei:CMUV Model.jpg
CMUV-Konzept. Beispiel einer .Net-Webseiten-Integrierung.

1 Konzept[Bearbeiten]

1.1 Controller[Bearbeiten]

Der Controller bildet die Schnittstelle zwischen Datenbank und Code. Jede Tabelle wird als eigene Klasse abgebildet. Jede Operation, die mit dieser Tabelle nötig ist, wird als eine Methode in die Klasse implementiert. Typische Methoden sind get(), set(), add(), delete(), find(), getAll() etc.

1.2 Model[Bearbeiten]

Das Model bildet die zurückgegebene Tabellenstruktur ab. Typischerweise genügt es, das Model nur als Struct abzubilden, eine Klasse ist hierfür nicht nötig. Jedes Feld in der Tabelle entspricht einer Property im Struct.

1.3 Usage[Bearbeiten]

Als Usage versteht man jenen Code der den Controller oder das Model verwendet, oder aber jene Klasse, deren Methoden ebendiesen Code enthalten. Das kann jetzt unter anderem ein Background-Code einer ASPX sein oder irgendeine andere Klasse die aufgerufen wurde.

1.4 View[Bearbeiten]

Als View versteht man jene Datei/Template/Klasse die die Ergebnisse oder Operationen der Datenbank visualisiert. In einer .Net Sprache könnte das die .aspx Datei sein oder in PHP-Smarty ein .tpl Datei.

2 Vorteile/Nachteile[Bearbeiten]

2.1 Vorteile[Bearbeiten]

  • Leichtes Hinzufügen/Löschen/Ändern von Spalten in einer Tabelle
  • Übersichtlicher Code
  • Leicht nachvollziehbare Datenbankzugriffe

2.2 Nachteile[Bearbeiten]

  • Eigene Klassen zur Steuerung nötig



3 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Munzili angelegt am 13.10.2009 um 12:28,
Alle Autoren: Hermann Uwe Hermann, Neumeier, Weede, Tröte, Nepomucki, Havelbaude, Munzili